Sie sind hier: Startseite Nachrichten Apples App HealthKit unter der Lupe
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Apples App HealthKit unter der Lupe

31.07.2014 11:41
MS&C Analyse prognostiziert nachhaltige Veränderungen im Gesundheitsmarkt: Health Kit stelle ein "starkes mHealth-Ecosystem" dar und ermögliche neue Geschäftsmodelle.

Apples App HealthKit ist noch nicht auf dem Markt, wird aber schon als Revolution für die Gesundheitsbranche gehandelt. Die Managementberatung Mücke, Sturm & Company (MS&C) hat die Funktionen der App unter die Lupe genommen und festgestellt, dass Apple mit einem starken mHealth Ecosystem innovative Geschäfts-modelle und neue Umsatzquellen ermöglicht.

„Apples HealthKit ist ein mächtiger Hebel für die zukunftsorientierte Entwicklung des Gesundheitsmarkts. Andere Marktteilnehmer müssen darauf reagieren, denn die App hat Einfluss auf die bestehende Geschäftslogik. Somit wird die Entwicklung einer Digitalstrategie für viele Unternehmen im Gesundheitsmarkt unerlässlich“, macht Michael Mücke, Managing Partner bei Mücke, Sturm & Company deutlich.

Die Beratung erwartet, dass Apple mit HealthKit einen wichtigen Platz im Gesundheitsmarkt einnehmen wird. Allerdings stehe Apple hier nicht alleine da. Auch andere Unternehmen mit starker digitaler Kompetenz wie z.B. Microsoft, Google und Samsung werden ähnliche Produkte und Ecosysteme anbieten, betonen die Berater.

Mit mHealth Ecosytem und innovativen Geschäftsmodellen auf Erfolgskurs

Die Untersuchung der Funktionen von Apples HealthKit hat zu folgenden Erkenntnissen geführt:

1. HealthKit wird ein starkes mHealth-Ecosystem:
Da Apple die relevanten Stakeholder auf eine einfache und intelligente Art verbindet, wird es zu einem mächtigen Datenzentrum für gesundheitsrelevante Daten. Apple hat hiermit die Möglichkeit ein mHealth Ecosystem zu bauen, welches viele Drittanbieter wie Versicherer, Ärzte oder Pharmaunternehmen integrieren kann.

2. HealthKit wird neue und innovative Geschäftsmodelle ermöglichen:
Fitness- und Gesundheitsdaten von verschiedenen Quellen sind für medizinische Stakeholder verfügbar und ermöglichen Big-Data-Analysen, welche zu neuen personalisierten Produkten und Dienstleistungen führen werden.

3. HealthKit wird neue Erlösquellen für Apple und seine Partner eröffnen:
Mit der Veröffentlichung von HealthKit wird das boomende Segment der Gesundheitsapps integriert und somit eine große Vielzahl an Nutzergruppen angesprochen.

Apples HealthKit - der Konkurrenz immer einen Schritt voraus

Die neue App von Apple integriere nicht nur Daten von verschiedenen Gesundheits- und Fitness-Apps, sondern tausche diese auch noch mit Gesundheitsanbietern via APIs (Application Programming Interface) aus. Daraus ergeben sich zahlreiche Einsatz-möglichkeiten und Vorteile für die unterschiedlichen Nutzergruppen, so die Berater weiter.

HealthKit besetze damit eine aktuelle Marktlücke. Verschiedene Nutzergruppen könnten von der App profitieren. Insbesondere Sportbegeisterten und chronisch kranken Patienten biete die App einen großen Nutzen, wie beispielsweise durch ein aggregiertes Gesundheitsprofil, kontinuierliche Arzt-Patienten-Kommunikation und effektivere Gesundheitschecks.

Aber nicht nur die Konsumenten profitierten von der App - externen Partnern biete HealthKit neue Erlösquellen durch neue Geschäftsmodelle wie zum Beispiel für Versicherungen oder als neuer Vertriebskanal beispielsweise für den Bereich Wellness & Tourismus.

„Apple HealthKit zeigt, dass auch branchenfremde Anbieter es schaffen können, mit Hilfe von intelligenten digitalen Lösungen die Beziehung zwischen Kunden und Akteuren im Gesundheitsmarkt grundlegend zu verändern und somit völlig neue Geschäftsmöglichkeiten zu eröffnen“, erklärt Prof. Dr. Nikolaus Mohr, Managing Partner bei Mücke, Sturm & Company.

Artikelaktionen