Sie sind hier: Startseite Nachrichten Außer Kontrolle
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Außer Kontrolle

08.03.2011 17:23
Was haben Arzneimittel und Lebensmittel gemeinsam?

Die Neue Allgemeine Gesundheitszeitung für Deutschland erläutert im Leitartikel der Februarausgabe das Versagen der Politik in den Bereichen Arzneimittel und Lebensmittel. Die Lebensmittelskandale der letzten Jahre hätten gezeigt, dass mangelnde Kontrollen im Sinne des Verbraucherschutzes zu unhaltbaren Zuständen führen. Weiter heißt es in der Gesundheitszeitung: Die Skandale würden in aller Regel erst spät bemerkt, meist zu spät. Vergleichbar mit den Vorfällen in der Lebensmittelproduktion sei auch der schleichende Verfall einer sicheren Arzneimittelversorgung in Deutschland: Erst sei der Versand von Arzneimitteln zugelassen worden - mit all seinen Gefahren durch Bestellungen via Internet. Mittlerweile könnten Medikamente sogar an so genannten "Pickup-Stellen", wie Drogerien, Supermärkten oder Tankstellen, abgeholt werden: ganz ohne jegliche Kontrollen. Die Folgen seien absehbar.

Als "Bestes Beispiel für das Ignorieren von Gefahren für Leib und Leben der Bevölkerung" wird in dem Artikel "die unnötige Zulassung des Versandhandels von Arzneimitteln" genannt. Sie habe dem Eindringen von Medikamentenfälschungen bei Bestellungen via Internet Tür und Tor geöffnet. Das Bundeskriminalamt BKA wisse ein Lied davon zu singen. Die Arzneimittelkriminalität nehme eindeutig zu, so Jörg Ziercke, Präsident des BKA. Jedes Jahr würden tausende Fälle von Arzneimittelfälschungen aufgedeckt. Die Dunkelziffer sei wohl weitaus größer. Doch der Versandhandel von Arzneimitteln aus dem Ausland treibe noch andere gefährliche Blüten: "Abholstellen" (Pick-up-Stellen) in Drogeriemärkten, Blumenläden, Tankstellen und Kiosken. Dort würden hochwirksame Medikamente in ungeklärter und unbekannter Umgebung liegen, bis der Kunde sie abholt. Behördlich kontrolliert würden diese Abholstellen nicht, sie müssten nicht einmal angemeldet werden, kritisiert die Zeitung. Das Fazit des Artikels: "Verbieten will Gesundheitsminister Rösler die Abholstellen nicht - geschweige denn den Versandhandel. Und Kontrollen? Fehlanzeige. Also alles wie immer. Erst muss das Kind in den Brunnen fallen. Wann wird das sein? Morgen?"

Artikelaktionen