Sie sind hier: Startseite Nachrichten Diplomatic Council engagiert sich im Medizintourismus
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Diplomatic Council engagiert sich im Medizintourismus

20.11.2014 12:36
Das Diplomatic Council (DC), ein globaler Think Tank, beriet Botschafter im „Diplomaten-Briefing über medizinische Infrastrukturen“ in Berlin. Botschafter und Repräsentanten aus mehr als 15 Ländern sowie ausgewählte Experten waren der Einladung der amtierenden DC-Präsidentin und Botschafterin, Ihre Exzellenz, Sarojini Seeneevassen-Frers gefolgt. Das berichtet der DC in einer Pressemitteilung.

Dr. Bettina Horster, Chairwoman des Global Healthcare Forum im Diplomatic Council, stellte den DC-Service „hospitalscout.com“ vor. Es handelt sich dabei um das weltweit größte Klinikenverzeichnis mit über 70.000 qualifizierten Kliniken weltweit. Wer in welchem Land auch immer ärztliche Hilfe benötigt, wird über hospitalscout.com in der Regel fündig, heißt es in der Presseionformation des DC.

Das internationale Verzeichnis stehe für jedermann kostenfrei zur Verfügung. Über den deutschen Zweig kliniken.de gebe es für die Diplomaten außerdem hilfreiche Informationen über alle Kliniken im Land. Von hier aus würden auch Regierungen und internationale Institutionen beraten, so der DC weiter.

Dr. Claudia Mika, Vice Chairwoman des Global Healthcare Forum im Diplomatic Council, informierte die anwesenden Diplomaten über die Möglichkeiten zum Auf- und Ausbau medizinischer Infrastrukturen in ihren jeweiligen Ländern. Dabei wies sie auf den direkten Zusammenhang zwischen Globalisierung, der zunehmenden Anzahl von Geschäftsreisen sowie Tourismus einerseits und der medizinischen Versorgung andererseits hin: Eine gute Versorgung mit qualifizierten Krankenhäusern bringe mehr Geschäftsleute und Touristen ins Land, weil sie wissen, dass sie im Notfall eine gute medizinische Behandlung erfahren werden. Noch weiter gehe der Medizintourismus: Hier haben sich Kliniken darauf spezialisiert, ausländische Patienten nicht nur im Notfall sondern auch im Rahmen geplanter Eingriffe zu betreuen. Angesichts der unaufhaltsamen Globalisierung rechnen die Experten des Diplomatic Council mit einer weiteren, deutlichen Steigerung des Marktes für Medizintourismus in den nächsten Jahren.

Für Kliniken aus aller Welt, die an dieser Entwicklung partizipieren wollen, hat das Diplomatic Council die Qualitätszertifizierung „DC Best Hospitals of the World“ eingeführt. Um in die Riege der weltweit besten Krankenhäuser aufgenommen zu werden, wird eine Klinik zuvor über mehrere Monate hinweg von den Fachleuten der Krankenhaus-Zertifizierungsorganisation Temos International „auf Herz und Nieren“ geprüft. Das Verzeichnis der weltweit besten Kliniken wird vom Diplomatic Council über das Netz der Botschaften und Generalkonsulate rund um den Globus kostenfrei abgegeben.

Am Ende des Workshops gab die Generalsekretärin Hang Nguyen eine Zusammenfassung aller Vorteile einer leistungsstarken, medizinischen Infrastruktur und ermunterte alle anwesenden Botschaften, sich mit dem Thema zu befassen, um die Entwicklung ihrer Länder zu fördern. „Das Diplomatic Council steht seinen Mitgliedsländern hierbei mit Rat und Tat zur Seite“, erklärte die Generalsekretärin.

Das Diplomatic Council mit Hauptsitz in Den Haag ist ein bei den Vereinten Nationen registrierter globaler Think Tank zur Verbindung von Diplomatie, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft. Hierzu verknüpft das Diplomatic Council ein weltweites Wirtschaftsnetzwerk mit der Ebene der Botschafter und Konsuln. Als Mitglieder sind gleichermaßen Diplomaten und Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Gesellschaft willkommen.

Artikelaktionen