Sie sind hier: Startseite Nachrichten Elektronische Patientenakte: Zentral oder dezentral - der Patient entscheidet
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Elektronische Patientenakte: Zentral oder dezentral - der Patient entscheidet

22.06.2011 10:48
Am 31.5.2011 unterschrieb die MED-O-CARD AG und das Fraunhofer ISST, Berlin, den Kooperationsvertrag "Med-O-Card im FuE Projekt Elektronische Gesundheitsakte (ePA) gemäß § 291a SGB V." Damit wird jeder Arzt seine eigenen Daten verschlüsselt und signiert auf die MED-O-CARD legen können. Prof. Bartmann von der Bundesärztekammer erklärte: „Auf Betreiben der Bundesärztekammer soll es künftig elektronische Patientenakten auch mit dezentraler Speicherung geben. Ob ein Patient zukünftig eine ePA nutzt ist und bleibt seine Entscheidung. Nun ist auch die Grundlage dafür gelegt, dass der Patient die Wahl haben wird, wo seine Daten gespeichert werden".

Die elektronische Patientenakte (ePA) gehöre, als standardisierter Datensatz, der von jedem Arzt- oder Krankenhaussystem gelesen werden kann, zu den Grundprinzipien systemüberschreitender Datenanwendung, wie Dr. Gunter Pollanz, Vorstandvorsitzender der MED-O-CARD AG betonte. Die Speicherung auf dem dezentralen Datenträger MED-O-CARD in der Hand des Patienten sei verfassungsrechtlich geschütztes Bürgerrecht. Der Patient habe, so Pollanz, mit der Karte ein uneingeschränktes Zugriffsrecht auf seine eigenen Daten.

Wer seine Daten hat, kann sofort auf Programme wie beispielsweise IV (Integrierte Versorgung), Radiologie, Medikamenten Risiko Analyse oder Mutter & Kind (der digitale Mutterschaftspass) oder in der Altenpflege zugreifen und diese Programme auf seine MED-O-CARD laden. Die Karte soll auch in der Altenpflege zum Einsatz kommen. Pflegepersonal arbeitet heute ohne Kenntnis der Pflegedaten; Bund und Länder fordern, dass diese Informationslücke durch die MED-O-CARD geschlossen wird. Medizinische Leistungsträger (Krankenkassen, Ärztenetzwerke und Ärzte, Apotheken, Hilfs- und Pflegedienste, andere) können sich über die MED-O-CARD API/SDK Plattform mit den Daten jedes Patienten verbinden. Med-O-Card und Fraunhofer planen das Projekt "ePA auf dezentralen Datenträgern" zur MEDICA, Nov. 2011, als Prototyp mit einigen ausgewählten Programmen vorstellen zu können.

Artikelaktionen