Sie sind hier: Startseite Nachrichten Immer weniger Apotheken in Hessen und Rheinland-Pfalz
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Immer weniger Apotheken in Hessen und Rheinland-Pfalz

13.08.2012 14:40
Im ersten Halbjahr dieses Jahres mussten wieder eine Reihe von Apotheken für immer ihre Türen schließen. In Hessen ist insgesamt ein Minus von 11 Apotheken zu verzeichnen. Hier schlossen 16 Apotheken, 5 Apotheken wurden neu eröffnet.

In Rheinland-Pfalz waren es 9 Betriebe, die nun nicht mehr für die Arzneimittelversorgung zur Verfügung stehen. Hier wagte es kein einziger Apotheker eine neue Apotheke zu eröffnen. Zum 30.6. gab es in Hessen noch 1.579, in Rheinland-Pfalz 1.093 Betriebsstätten.

„Die überwiegende Zahl der Apothekenschließungen findet auf dem Land statt, aber mittlerweile gehen auch in Apotheken in größeren Städten wie Frankfurt, Kassel, Mainz oder Kaiserslautern die Lichter aus“, so die Pressesprecherin der Apothekerverbände von Hessen und Rheinland-Pfalz, Kirsten Müller-Kuhl. Mit der derzeitigen Honorierung von 6,05 pro Packung (8,10 € abzüglich € 2,05 Kassenrabatt) könnten viele Apotheken nicht mehr überleben. Deshalb sei es dringend notwendig, die Apothekenhonorierung deutlich anzuheben und damit die Arzneimittelversorgung in der Fläche zu sichern.

Artikelaktionen