Sie sind hier: Startseite Nachrichten Junior-Forschungspreis für neuromuskuläre Erkrankungen an Dr. Jana Zschüntzsch vergeben
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Junior-Forschungspreis für neuromuskuläre Erkrankungen an Dr. Jana Zschüntzsch vergeben

16.03.2013 19:14
Temmler Pharma stiftet den Junior-Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Muskelkranke e.V. (DGM)

Im Rahmen der 49. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Muskelkranke (DGM) wurde der Juniorforschungspreis an Frau Dr. Jana Zschüntzsch von der Universität Göttingen für ihre Arbeit zum Thema:
„Erklärung für den fehlenden Effekt einer Immuntherapie bei der sporadischen Einschlusskörpermyositis (sIBM): Quantitative Bewertung der Entzündung und des β-Amyloid im Skelettmuskel“, verliehen.

Der mit 2.500 € dotierte Preis wird von Temmler Pharma gestiftet und bereits zum neunten Mal vergeben. Mit der Verleihung des Junior-Forschungspreises leistet Temmler Pharma einen entscheidenden Beitrag zur Erforschung dieser und anderer seltener Erkrankungen, die aufgrund geringer Patientenzahlen häufig vernachlässigt werden.

Die sporadische Einschlusskörpermyositis (sIBM) ist eine chronisch progrediente entzündliche Muskelkrankheit, die zu Muskelschwäche und Muskelschwund rumpfnaher und -entfernter Muskeln führt. Bei der sIBM kommt es zum einen zu einer spezifischen, auto-reaktiven Entzündung im Muskel. Es ist bisher unklar, warum die klassischen immunsuppressiven bzw. immunmodulierenden Medikamente wie Prednisolon (PRED) oder intravenöse Immunglobuline (IgG) das Fortschreiten der Erkrankung nicht aufhalten können, obwohl die entzündlichen Mechanismen deutlich sind.

In der vorliegenden Studie an 10 Patienten mit sIBM wurde die Expression von Chemokinen, Zytokinen, ko-stimulatorischen und Degenerations-assoziierten Molekülen vor und nach einer dreimonatigen Behandlung mit IgG oder IgG+PRED mittels quantitativer PCR und Immunhistochemie analysiert. Zusammenfassend konnte eine Reduktion einiger wesentlicher entzündlicher Mediatoren durch IgG oder IgG+PRED sowohl im Patientenmuskel als auch im Zellkulturmodell demonstriert werden. Jedoch blieben sowohl die Moleküle der Myotoxizität als auch der Zellstress-Mediatoren wie NO unbeeinflusst. Die Daten bieten somit eine Erklärung für die unzureichende Wirkung von Immuntherapeutika bei der sIBM und können dazu beitragen, künftig bessere Therapieansätze zu entwickeln.


Auch für 2014 können sich Wissenschaftler um den Forschungs-Preis bewerben. Fremdnennungen sind ebenfalls möglich. Die Begutachtung benannter Leistungen erfolgt durch den Vorstand der DGM.
Bewerbungen senden Sie bitte an:
Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke e.V.
Im Moos 4
79112 Freiburg

Artikelaktionen