Sie sind hier: Startseite Nachrichten Positiv Leben mit chronischen Krankheiten
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Positiv Leben mit chronischen Krankheiten

24.01.2013 12:40
In Deutschland scheiden pro Jahr mehrere Hunderttausend Beschäftigte aus gesundheitlichen Gründen für lange Zeit oder für immer aus dem Job aus. Doch der Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte e.V. (VDBW) möchte ihnen Mut machen: Auch mit einer chronischen Erkrankung kann man erfolgreich in seinem Beruf sein.

Betroffene sollten sich nicht scheuen, Hilfe anzunehmen: von Familie und Freunden, aber auch vom Betriebsarzt, Arbeitgeber, Krankenkasse und Reha-Trägern. Jeder Arbeitgeber ist gesetzlich verpflichtet, ein betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) für Beschäftigte anzubieten, die im Laufe eines Jahres mehr als sechs Wochen arbeitsunfähig waren. Dr. med. Wolfgang Panter, Präsident des VDBW, appelliert: „Der VDBW möchte zum Jahresanfang alle chronisch Kranke ermutigen, sich nicht auf Hindernisse zu konzentrieren und selbst Initiative zu ergreifen. Wir besitzen das richtige Instrumentarium für eine erfolgreiche Rückkehr in die Arbeitswelt: Das betriebliche Eingliederungsmanagement ermöglicht es Ihnen und Ihrem Arbeitgeber, Ihre Leistungsfähigkeit richtig einzuschätzen und die Arbeitsbedingungen daran anzupassen.“ Ein Leitfaden des VDBW informiert wie man Schritt für Schritt den Weg zurück in den Job findet.

Betriebsärzte appellieren für mehr Mut bei beruflichen Wiedereinstieg nach Krankheit

Dass es ein langer Weg, aber mit Sicherheit keine Einbahnstraße ist, beweist der Mut der neugewählten Ministerpräsidentin in Rheinland-Pfalz Malu Dreyer, die seit 20 Jahren an Multipler Sklerose leidet. Die bisherige Sozialministerin macht auch mit chronischer Erkrankung Spitzenkarriere und zeigt: Chronische Krankheiten sind kein Tabu-Thema, im Gegenteil – wer Mut zeigt, gibt Mut auch für andere Betroffene.

Artikelaktionen