Sie sind hier: Startseite Nachrichten Resolution des Deutschen Apothekertages: Keine Ausschreibungen bei Impfstoffen
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Resolution des Deutschen Apothekertages: Keine Ausschreibungen bei Impfstoffen

19.10.2012 14:40
Den Verzicht auf Ausschreibungen und Rabattverträge bei Impfstoffen hat die Hauptversammlung des Deutschen Apothekertags heute in München gefordert. Nach dem Chaos in manchen Regionen der Republik bei der Versorgung mit Grippe-Impfstoffen sollen die gesetzlichen Krankenkassen künftig im Interesse einer sicheren, zeitnahen und präventiven Versorgung keine solchen Verträge mehr ausschreiben.

Der Vorsitzende des Deutschen Apothekerverbandes (DAV), Fritz Becker: „Zu Beginn der Grippe-Saison stehen in manchen Regionen keine ausreichenden Mengen an Impfdosen zur Verfügung. Hier konterkarieren die wirtschaftlichen Interessen der Krankenkassen die berechtigten Interessen der Menschen auf eine ausreichende Versorgung. Das muss sofort gestoppt werden.“

Seit geraumer Zeit schreiben die Krankenkassen Impfstoffverträge auf regionaler Ebene aus, die ausschließlich über den günstigsten Preis vergeben werden und auf die sich Hersteller bewerben können. Bei Lieferproblemen durch die jeweiligen Ausschreibungsgewinner kann dies sehr schnell zu Versorgungslücken führen. „Wir fordern Vorfahrt für die Versorgungssicherheit“, sagte Becker.

Artikelaktionen