Sie sind hier: Startseite Nachrichten STADA und mAbxience beginnen Verhandlungen über Biosimilar Adalimumab
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

STADA und mAbxience beginnen Verhandlungen über Biosimilar Adalimumab

18.11.2014 17:32
Die STADA Arzneimittel AG und der Biotechspezialist mAbxience haben vereinbart, über die Einlizenzierung eines Biosimilars zu Adalimumab (Humira®) zu verhandeln. Der Letter of Intent sieht vor, dass die beiden Verhandlungspartner innerhalb der nächsten sechs Monate zu einer Entscheidung kommen.

Bei dem Originalpräparat Humira® handele es sich um das weltweit umsatzstärkste Biopharmazeutikum mit einem Umsatzvolumen von circa 10,66 Milliarden US-Dollar im Jahr 2013. Mit den Verhandlungen setzt STADA nach Eigenangaben die seit Jahren verfolgte Strategie der gezielten Einlizenzierung ausgewählter Biosimilars fort, mit der der Konzern sein Portfolio kontinuierlich um qualitativ hochwertige Produkte zu vergleichsweise günstigen Konditionen erweitert.

Bei mAbxience handele es sich um ein vollintegriertes Biotechnologieunternehmen, das auf Forschung, Entwicklung und Herstellung im Bereich Biosimilars spezialisiert sei. Fünf Produkte von mAbxience, (derzeit noch in der Entwicklung), sollen künftig in über 50 Ländern vertreten sein, erklärte die STADA AG in einer Pressemitteilung.

Nun sei geplant, das Biosimilar Adalimumab in der biopharmazeutischen Anlage Genhelix in Leon, Spanien, zu entwickeln und herzustellen. Da in den nächsten Jahren zahlreiche Blockbuster-Biologika – darunter auch Adalimumab – ihren Patentschutz verlieren, sei davon auszugehen, dass Biosimilars als qualitativ hochwertige und zugleich preiswertere Alternativen zu den Originalprodukten zukünftig eine noch größere Bedeutung in der Patientenversorgung einnehmen werden, so STADA.

Artikelaktionen