Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wissenschaftler bestätigen Erfolge der Magenballon-Therapie
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wissenschaftler bestätigen Erfolge der Magenballon-Therapie

16.03.2013 18:49
Bislang sind Langzeitstudien zu den Abnehmerfolgen einer Magenballon-Therapie noch selten. Die Erfolge der Therapie sind zwar nachweisbar, wurden in ihrer Wirkung aber noch nicht hinreichend wissenschaftlich evaluiert. Ein Expertenteam um Prof. Dr. med. Karl Michael Derwahl, Ärztlicher Direktor des St. Hedwig-Krankenhaus in Berlin, hat nun erstmals auch die Auswirkungen der Magenballon-Therapie auf die metabolischen Parameter und die gewichtsregulierenden Hormone Leptin und Ghrelin bei übergewichtigen und adipösen Patienten untersucht.

Die Risiken und gesundheitlichen Folgen von krankhaftem Übergewicht sind gemeinhin bekannt. Auch die Tatsache, dass Adipositas eine der Hauptrisikofaktoren für Diabetes Typ 2 und Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist, lässt sich wissenschaftlich hinreichend belegen. Welche Auswirkungen die Therapie mit einem Magenballon auf den Gewichtsverlust und das Proteohormon Leptin oder das appetitanregende Hormon Ghrelin hat, untersuchten jetzt Mediziner des St. Hedwig-Krankenhaus in Berlin an 45 Probanden. Ziel der Studie war es, die Wirksamkeit der Magenballon-Therapie objektiv zu untersuchen und gleichzeitig Gewichtsverlust und hormonelle Veränderungen zu analysieren.

Behandlungsformen, die auf eine Reduktion des Magenvolumens abzielen, gelten laut Studien als besonders erfolgversprechend. Die Therapie mit dem Magenballon, bei der das Fassungsvermögen des Magens durch das vorrübergehend eingesetzte Implantat abnimmt, gilt zudem als die verträglichste Behandlungsform. Der Patient hat schneller ein Sättigungsgefühl ohne dabei Verzicht zu spüren. Anders als bei den operativen, teils irreversiblen Eingriffen eines Magenbandes oder eines Bypasses, lässt sich der Magenballon problemlos und ohne riskante Vollnarkosen einsetzen und nach Abschluss der Behandlung wieder entfernen.

Mediziner bestätigen: Magenballon-Patienten nehmen zwei- bis dreimal mehr ab
Dies bestätigen auch jüngste Studien. Bezogen auf die reine Gewichtsabnahme und die Reduktion des Body-Mass-Index (BMI) zeigen sich schon nach sechs Monaten, deutliche Unterschiede in den Therapieformen. Während zahlreiche Diätstudien im Zeitraum von einem halben Jahr rund fünf bis sechs Kilo Gewichtsverlust notieren, ergibt die Erhebung von Derwahl et al. einen durchschnittlichen Gewichtsverlust von 10,7 Kilogramm. Diese Zahlen bestätigen die Reihen der Medical One Gruppe, die seit 2007 rund 1.400 Patienten mit einem Magenballon behandelt hat. Erio Becker, Ärztlicher Leiter der Medical Weight Control GmbH, einer Tochtergesellschaft der auf plastisch-ästhetische Medizin und Gewichtsmanagement spezialisierten Medical One Gruppe, erläutert: “Die Magenballon Therapie in Verbindung mit einer Nahrungsumstellung, Bewegungscoaching, Verhaltens- und Physiotherapie, kann sich als erfolgversprechende Methode zur langfristig en Gewichtsreduktion etablieren.“

Auch die Abbruchraten der Therapieformen unterscheiden sich. Während von den diäthaltenden Patienten je nach Studie zwischen 22 und 42 Prozent der Probanden vorzeitig aufgaben, sind die Quoten bei der Magenballon-Therapie naturgemäß deutlich geringer. Nur in Einzelfällen, etwa bei Schwangerschaften oder unvorhersehbaren Zwischenfällen wird zu einer vorzeitigen Entfernung des Magenballons geraten. Derwahl et al. verzeichnen von ursprünglich 54 Patienten eine Abbruchquote von 17 Prozent. Doch während längeren Reihen zeigt sich, dass von den insgesamt 1.400 Patienten der Medical One nur rund 3,5 Prozent den Magenballon vorzeitig entfernen ließen.

Die Nebenwirkungen der Therapie sind, angesichts der sonst zu erwartenden Folgeerkrankungen der Adipositas, ebenfalls extrem gering. Zu den prozentual häufigsten Symptomen zählen kurzfristiger Schwindel und Erbrechen in der ersten Woche nach Einsatz des Ballons (8,6% der Patienten), leichte Verdauungsstörungen (5%) und die Entleerung oder Dislokation des Ballons (2,5%).

 

 

Über Medical Weight Control GmbH:
Als Tochterunternehmen der Medical One Gruppe richtet sich die Medical Weight Control GmbH mit ihrem ganzheitlichen Programm an Individualisten, die in einem hochklassigen Arrangement nicht nur ihrer Gesundheit größte Aufmerksamkeit widmen wollen. Vielmehr bietet es mithilfe des Magenballons die einmalige Möglichkeit, unter medizinischer Aufsicht auch das Körpergewicht ganzheitlich zu regulieren. In der renommierten Bodenseeklinik werden die Patienten durch die Spezialisten für Gewichtsabnahme und Gesundheitsvorsorge von Medical Weight Control umfassend betreut. In einer Woche wird gemeinsam mit den Patienten der Grundstein für ein neues Lebensgefühl gelegt. Körperliche Gesundheit, Stabilität und Belastbarkeit gehören ebenso dazu wie die Stärkung der mentalen Fitness und der Glaube an sich selbst.


Über Mang Medical One AG:
Die Medical Weight Control GmbH ist ein Unternehmen der Medical One Klinikgruppe, die acht Kliniken und neun Aesthetic Center in Deutschland betreibt. Die Medical One ist eine der führenden Klinikgruppen für plastisch-ästhetische Medizin, Gewichtsmanagement und Haartransplantationen in Europa. Für die Prozesse im Qualitätsmanagement sind die Kliniken und Aesthetic Center der Mang Medical One AG TÜV-zertifiziert. Alle Chirurgen der Klinikgruppe sind auf Ästhetik spezialisiert und alle ärztlichen Leiter ausgebildete Fachärzte für Plastische Chirurgie. Sie erfüllen damit den hohen Qualitätsanspruch der Medical One. In den Kliniken des Unternehmens werden pro Jahr rund 10.000 Behandlungen durchgeführt.

Artikelaktionen